Mein Lieblings-Neubaugebiet

Letzten Sonntag im Dannenröder Wald habe ich eines der neuen Baumhäuser fotographiert:

(Die Bilder geben die Position der Aktivist*innen wieder und nicht unbedingt meine. Das Transpi zu Amazon finde ich ambivalent. Ich teile die Teilbedeutung, die in Kay Saras Rede unten zum Ausdruck kommt.)

Am 23.6. ergeht das letzte Urteil, mit dem der Bau der A49 durch den Dannenröder Wald noch gestoppt werden kann. Der Haushaltsausschuss des Bundestages muss noch über die finanziellen Mittel für den Autobahnbau beraten, wenn beides schlecht ausgeht, wird vermutlich angefangen, zu räumen. Im letzten Jahr wurden in Deutschland 6 km Bahnstrecke und 99 km Autobahn gebaut. Wie das 2-Grad-Ziel so einhalten werden soll, ist mir völlig schleierhaft. Überall stehen abgestorbene Fichten in den Wäldern und irgendwie schnallen die politisch Verantwortlichen nichts. Vielleicht können sie aus ihrem Auto raus den Wald so schlecht erkennen.

Und dass die Aktivist*innen an Hanau erinnern, nachdem Corona die Erinnerung auszulöschen droht, finde ich super.

Zur Situation im Amazonas Kay Saras Rede:

https://taz.de/Online-Eroeffnungsrede-der-Wiener-Festwochen/!5682371/

Danke dafür und für die Baumhäuser!

Es ist jetzt wieder jeden Sonntag Mahnwache in Dannenrod am Sportplatz.

Rohveganer Blaubeer-Marzipan Kuchen

Du brauchst:

20 Datteln

ca. 150 g Walnüsse

ca. 200 g Mandeln

2 EL Honig oder Zucker

1 Schale Blaubeeren (ca. 100g)

16 cm Durchmesser Springform

1 Blatt Backpapier

Und so gehts:

1 Tag vorher die Mandeln mit kochendem Wasser übergießen, so dass sie davon bedeckt sind. Das ganze im Kühlschrank ca. 24 h quellen lassen.

Die Datteln in einer Mandelmühle mahlen, dann die Walnüsse dazumahlen. Beides zu einem Teig kneten. Davon ca 2/3 zu einem flachen Boden formen, Springform mit Backpapier auslegen (ich falte und lege das so, dass der Rand auch bedeckt ist), den Dattel-Walnuss-Boden hineinlegen, aus dem letzten 1/3 Teig einen Rand formen und rundherum auf den Boden aufsetzen und andrücken.

Die Mandeln abschütten und schälen (meistens lässt sich die Mandel einfach mit den Fingern aus der Schale fluppschen – in Ermangelung eines besseren Wortes). Mandeln mit dem Honig pürieren, und fertig ist das selbstgemachte Marzipan. Auf den Boden aufstreichen zu einer glatten Schicht.

Die Blaubeeren waschen und auf die Marzipanschicht streuen, leicht andrücken. Fertig!

Der Kuchen hält sich ein paar Tage im Kühlschrank.

Guten Appetit!

PS: Aufmerksame Leser*innen haben bemerkt, dass der Kuchen im strengen Sinne weder roh (kochendes Wasser) noch vegan (Honig) ist. Er lässt sich leicht auch echt rohvegan machen, indem Du den Honig durch Zucker ersetzt und die Mandeln in kaltem Wasser quellen lässt. Geht auch, ich finde es mit Honig leckerer und die Mandeln schälen sich leichter mit kochendem Wasser übergossen.

Den Kohlekompromiss als Politiklehrer ertragen

Der Bundestag hat sich für einen weiteren Kompromiss mit den Energiekonzernen und gegen einen Kompromiss mit den 1,4 Millionen vor allem jungen Menschen in Deutschland entschieden, die letztes Jahr für eine ökologischere Politik auf die Straße gegangen sind.

Mir ist gerade klar geworden, dass mich das als Politiklehrer in eine schlimme Lage bringt: Bisher habe ich den Schüler*innen nahezubringen versucht, dass die repräsentative Demokratie bei allen Demokratiedefiziten, über die ich im Studium aufgeklärt wurde, letztlich doch funktioniert und die Interessen der Bürger*innen gehört werden.

Ich habe meine Aufgabe darin gesehen, Schüler*innen dazu zu motivieren, sich mit Politik zu beschäftigen, auch wenn die neuen Medien Ihnen tausend Angebote machen, die hipper, witziger, weniger frustrierend und bunter sind.

Nachdem das Parlament jetzt den Kohlekompromiss der Kohlekommission, der von vielen Fridays for Future Aktivist*innen unter den Schüler*innen schon als ungenügend gesehen wurde, nochmal in Richtung mehr CO2 Ausstoß verwässert hat, weiß ich ehrlich gesagt nicht mehr, wie ich vor eine Schulklasse treten soll und dieser Generation, die gerade zu meiner riesigen Freude endlich lautstark für ihre eigene Zukunft auf die Straße gegangen ist, ernsthaft und ohne mich zum Gespött zu machen sagen soll, dass diese Demokratie sie braucht, ihre Stimmen hört und dass ihr Engagement einen Sinn hat.

Eigentlich müsste die Regierung mir einen Schmerzensgeldzuschlag zahlen, denn sie hat gerade meinen Beruf um etliches schwerer für mich gemacht, nach einem Jahr, in dem ich dachte, er wird leichter. Ein Physiklehrer hat das Problem so nicht.

Das Geld würde ich dann gleich an Fridays for Future spenden. Ich hoffe, dass die Schüler*innen einfach trotzdem weiter machen. Denkt immmer daran: Die jetzt die falsche Politik machen, sind im Schnitt 40 Jahre älter als ihr und ihr werdet länger leben.

Soviel Motivation kann ich noch aufbringen. Ich weiß, es ist nicht viel.

Urteilen

Urteilen ist das, was wir tun, um trotz begrenzten Wissens handeln zu können.

Dannenberger Wald revisisted

Diesmal bin ich mit dem Zug und mit dem Fahrrad angereist, um auf dem Waldspaziergang letzten Sonntag gegen den Bau der A49 zu protestieren.

Es war schön im Wald. Allerdings habe ich ein Publicityproblem. Direkt als ich ankam, freute ich mich über eine Fahne, die ein Bild der Erde zeigte. Bis ich mein Telefon zum Fotografieren ausgepackt hatte, sah das Bild dann leider so aus:

Ich bin nicht ganz sicher, wieviele so wie ich mit dem Fahrrad kommen müssten, damit wir auch überzeugend genug gegen Autoverkehr demonstrieren können, vermute aber, dass wir zu wenig waren.

Die Aktivist*innen sagten, dasses ihnen auch um die Erprobung neuer Lebensweisen ginge. Der Wald ist ein Ort, wo mir das Teilen leicht fällt, das ist schonmal ein Anfang vom Ende des Kapitalismus.

Solidarität!

Letzten Samstag war ich auf der Marburger Demo gegen rechten Terror anlässlich der Morde in Halle.

Der Träger dieses Schildes ging später lange drei Verbindungsstudenten mit schwarz rot goldenen Schärpen hinterher.

Das war wahrscheinlich meine erste Demo zusammen mit Verbindungstudenten und Antifas.

Der Oberbürgermeister hat in seiner Rede oft „wir“ gesagt, wir ließen uns nicht spalten. Ich muss allerdings sagen, dass ich mich von den Verbindungsstudenten ziemlich abgespalten fühle, ich wüsste gerne, wie sie zu ihren rechtsextremen Verbindungskollegen stehen und wem im Zweifel ihre Solidarität gilt: „Uns“ oder denen.

Außerdem hat Thomas Spieß den Begriff „demokratische Gemeinschaft“ verwendet, ich halte das für Ideologie und stimme demgegenüber der Repräsentantin der Stadtverordnetenversammlung zu, die gesagt hat, dass ungerechte Verteilung zwischen oben und unten und nicht zwischen Menschen unterschiedlicher Herkunft stattfindet, und dass wir das auch benennen müssen, wenn die Rechten Neiddebatten schüren.

Danni bleibt!

Heute war ich mit Freund*innen auf dem Sonntagsspaziergang im Dannenröder Forst, ein inspirierender und schöner Ort, Klettertraining für große und kleine Menschen, Selbstverteidigung der Natur durch Baumbesetzungen und viele unterschiedliche Menschen aus Stadt und Land und allen Generationen, die gemeinsam auf den Widerspruch zwischen Lippenbekenntnissen und Realpolitik aufmerksam machten.

Unfassbar, dass einfach weiterasphaltiert werden soll, obwohl wir mit 1,5 Millionen Menschen auf die Straße gegangen sind, damit endlich mehr Radwege und Bahnlinien und weniger fossiler Individualverkehr unsere Mobilität prägen.

Zugegebenermaßen sind wir die 25 km von Marburg aus auch zu zweit in einem Auto gefahren, also so eine Art Minikollektivverkehr, der auch nicht viel besser ist. Wir haben es einfach verpeilt, rechtzeitig die Anfahrt mit Rad und Bahn zu planen.

Das ist eine Erfahrung, die ich mitnehme: Die Natur zu achten heißt auch planen und strategisch denken. Das nächste Mal hole ich mir die Infos rechtzeitig und lasse das Auto stehen.

Glücklicherweise ist das Auto ein Elektroauto vom Carsharing und fährt mit Ökostrom. Also vielleicht habe ich einen Kompromiss gemacht, mit dem ich meiner Persona noch in die Augen sehen kann.

Hartmut Rosa schreibt, eine Dimension von Verfügbarkeit sei Erreichbarkeit, und diese werde immer weiter gesteigert, führe aber zu einem verhärteten Weltverhältnis, wenn wir uns nicht Resonanzerfahrungen öffnen, für die Erreichbarkeit eine Bedingung, aber keine Garantie ist.

Ich habe heute Resonanz erfahren, als wir Musik für alle gemacht haben, und später ein*e Aktivist*in auf dem Baum auf einer Flöte die Melodie von Troika nachgespielt hat, die wir mit zwei Geigen gespielt hatten. Und dann ist die Aktivist*in in eine Improvisation geglitten, gerade, als ich die Melodie hörte. Und hat den Wald mit aufstachelnden Klängen gefüllt.

Das nächste Mal werden wir Zug und Fahrrad fahren und Lieder zum Mitsingen vorbereiten. Der Wunsch einer älteren Frau war: „We shall overcome“. Yes we shall.

Für Otto Werchan (1907-1963)

Otto Werchan wurde von den Nazis im KZ Buchenwald inhaftiert, weil er deren politischer Gegner war. Er wohnte in Forst / Lausitz, dort hat auch meine Großmutter gelebt, deren Geburtsname Erika Werchan war.